MES Erklärung

 
IT Engineering MES Erklärung

Was ist ein MES?

Zunehmend komplexere Produktionsprozesse sowie hohe Anforderungen an Produktivität und Flexibilität erfordern ein produktionsnahes Fertigungsmanagementsystem, dass direkt mit der Produktion verbunden ist und somit in Echtzeit erkennt was in der Fertigungshalle geschieht.

Klassische ERP-Systeme kommen hier in der Regel an ihre Grenzen. Das Manufacturing Execution System (MES) schließt die Informationslücke zwischen ERP und Shopfloor. Die zielgerichtete Nutzung der Informationen (Ressourcen-, Materialverfügbarkeit, Liefertermine etc.) durch das MES kann die Wertschöpfung in der Produktion stark beeinflussen.

Folgende Aufgabenbereiche können einem MES zugeordnet werden:

  • Feinplanung und Feinsteuerung
  • Betriebsmittelmanagement
  • Materialmanagement
  • Personalmanagement
  • Datenerfassung
  • Leistungsanalyse
  • Qualitätsmanagement
  • Informationsmanagement

MES als Bindeglied zwischen ERP und Shopfloor

Meist werden eingehende Aufträge über das ERP verwaltet und mit Planzeiten, Maschinengruppen, Materialbedarf und einem Kundenfixtermin grob vorgeplant. Das MES übernimmt die Soll-Daten aus dem ERP und sorgt mittels Feinplanung für eine perfekte Maschinenbelegung und optimale Auftragsabwicklung. Der Fertigungsleitstand informiert über aktuellen Auftragsfortschritt, tatsächliches Auftragsende und lokalisiert Produktionsverzögerungen.

Durch die direkte Anbindung des MES an den Maschinenpark werden Ist-Daten automatisiert erfasst und direkt an das ERP zurückgemeldet. In Echtzeit werden die erfassten Produktionsdaten über einen Fertigungsmonitor, PC oder Mobile Devices visualisiert. Missstände werden sofort angezeigt und ermöglichen ein rechtzeitiges Eingreifen.

Kennzahlen (z.B. OEE) sowie MES-Auswertungen auf Knopfdruck messen kontinuierlich die Effektivität der Prozesse und decken Optimierungspotenziale in der Produktion auf.

Zudem lassen sich die erfassten Daten zwecks Rückverfolgbarkeit gemeinsam mit Chargen und Auftragsdaten im ERP speichern. Werkzeuge, Maschinen und Anlagen werden vorbeugend instand gehalten. Das MES informiert über bevorstehende Wartungen und dokumentiert alle Vorgänge rund um die Ressourcen in Form einer elektronischen Lebenslaufkarte.